VPC auf der Olympiaschanze Tschagguns

Einen höchst imposanten Einblick in das „Montafon Nordic Sportzentrum“ und die Organisation der Jugendolympiade Vorarlberg-Liechtenstein wurde den Mitgliedern des Vorarlberger Presseclubs über Einladung von ÖOC Generalsekretär Dr. Peter Mennel bei einer Exkursion nach Tschagguns geboten.

Freundlich empfangen wurden die 20 VPC Mitglieder mit Präsident Axel Renner am 20. Jänner 2015 beim Montafon Nordic Sportzentrum Tchagguns von Geschäftsführer Elmar Egg und dem Geschäftsführer der Jugendolympiade EYOF-2015, Philipp Groborsch.

Nur wenige Tage vor Beginn der Olympischen Spiele am 26. Jänner 2015 nahmen sie sich ausführlich Zeit, umfassend über Schanzenanlage und das bevorstehende sportliche Großereignis zu informieren. Die vier unterschiedlich dimensionierten Schanzen („Hillsize“ 22, 40, 66 und 108 Meter) haben sich bereits bestens bewährt: An 114 der bis dato 121 vergangenen Tage seit dem ersten Sprung (am 14. Juni des Vorjahres) herrschte Betrieb. Mitte Oktober war die FIS-zertifizierte Schanze auch Schauplatz der Österreichischen Meisterschaften.

Der Ausblick von der obersten Aussstiegsluke der Großschanze auf die Schanzenanlage und das nächtliche Schruns ist spektakulär – eine Besichtigung kann nur empfohlen werden! (Buchungsanfrage unter http://www.vsz-tschagguns.at/montafon-nordic/anfrage-besichtigung/)

Nachhaltige Wirkung

Gewaltig ist auch der organisatorische Aufwand für die Jugend-Winterolympiade, wie Geschäftsführer Philipp Groborsch berichtete. Neben 908 Athleten aus 45 (von 49 möglichen!) Nationen sind 600 Betreuer und 1.260 ehrenamtliche HelferInnen  im Einsatz. Das Gesamtbudget beträgt 6,5 Millionen Euro – wovon der Großteil direkt im Land ausgegeben wird: Für Nächtigungen, Verpflegung, Transportleistungen etc.

Im Vergleich zur Jugendolympiade in Innsbruck ist man sparsam unterwegs: Vor drei Jahren stand damals ein Budget von acht Millionen Euro zur Verfügung. Groborsch, der auch schon seinerzeit in Innsbruck im Einsatz war, sparte nicht mit Lob für die gute Zusammenarbeit im ganzen Montafon und die unzähligen geleisteten ehrenamtlichen Arbeitsstunden, ohne die das Olympia-Spektakel so nicht durchführbar wäre.

ÖOC-Generalsekretär Peter Mennel plauderte beim anschließenden Abendessen in der Krone Schruns noch „aus dem Nähkästchen“ und berichtete von der umfassenden Überzeugungsarbeit, die der Liechtensteiner Kollege Leo Kranz und er zu leisten hatten, bis Vorarlberg und Liechtenstein den Zuschlag (knapp mit 24:23 Stimmen) für die Spiele erhielten. Mennel ist überzeugt, dass dieses olympische Jugend-Festival und die Schanzenanlage in Tschagguns enorme und nachhaltige Impulse für den Nachwuchssport bringen.

Gratiseintritt, Gratisanfahrt

Axel Renner bedankte sich namens des Presseclubs herzlich für die interessante Exkursion und wünschte den Veranstaltern der Jugendspiele den – durch das gezeigte enorme Engagement aller Beteiligten – verdienten Erfolg! Übrigens: Der Eintritt zu den Veranstaltungen der Spiele ist kostenlos, auch für die Anreise per Bus und Bahn gibt es auf der EYOF Homepage (http://www.eyof2015.org) ein Gratisticket zum download.