Chefredakteur i.R. Siegfried Müller verstorben

Sigi Müller (1923 -2014)

Sigi Müller (1923 -2014)

Der Vorarlberger Presseclub trauert um sein Ehrenmitglied und den Mann der ersten Stunde: Siegfried Müller ist am Mittwoch, 2. April 2014, nach kurzer schwerer Krankheit im 91. Lebensjahr verstorben.

Bregenz, 3.4.14. Der Vorarlberger Presseclub (VPC) trauert um sein Ehrenmitglied Siegfried Müller. Der langjährige Chefredakteur des „Vorarlberger Volksboten“ und Redakteur des „Vorarlberger Volksblatt“ ist gestern Abend nach kurzer schwerer Krankheit im 91. Lebensjahr in Bregenz verstorben. Müller war an der Gründung des Vorarlberger Presseclubs in der Nachkriegszeit beteiligt und in den 1970er Jahren als dessen Vorstandsmitglied tätig. 1993 wurde er zum Ehrenmitglied der ältesten und größten Vereinigung von Medienschaffenden in der Bodenseeregion und in Vorarlberg ernannt. Er hinterlässt seine Frau Friederike sowie zwei Söhne und deren Familien.

 

Siegfried Müller wurde 1923 in eine Lehrerfamilie hineingeboren und wuchs in Gisingen auf. Nach der Matura (1942) musste er zur Wehrmacht einrücken, absolvierte nach der Kriegs-Heimkehr 1945 den Abiturientenkurs der LBA und wurde 1946 Leiter der Volksschule mit 42 Kindern in einer Klasse in Fraxern. Aus Beiträgen für den „Feldkircher Anzeiger“ und gelegentlicher Mitarbeit beim „Vorarlberger Volksblatt“ erwuchs ein neuer Beruf und die Erfüllung eines Jugendtraumes: 1949 hängte er den Lehrerberuf an den Nagel und heuerte als Redakteur beim „Volksblatt“ in Bregenz an, wo er die Ressorts Lokales und Sport übernahm. Siegfried Müller führte die wöchentliche „Seite der Bundesländer“ – und als Premiere für Vorarlberger Zeitungen – eine Motor- sowie eine Jugendseite ein. Ab 1968 redigierte er auch den „Vorarlberger Volksboten“, die Wochenzeitung leitete er von 1972 bis zur Pensionierung als Chefredakteur im Jahr 1989.

 

Außerdem war er Mitarbeiter bei Radio Vorarlberg, bei der Zeitschrift „Montfort“, den „Bodensee Heften“ sowie bei in- und ausländischen Zeitungen. Seiner Heimatverbundenheit sind viele Veröffentlichungen, Hörbilder oder Vorträge zu verdanken. Die Schriftenreihe der Rheticus-Gesellschaft hat von ihm den Band „Drei Wunderheiler aus dem Vorarlberger Oberland“ publiziert. In 13 Faschings-Saisonen redigierte Müller den Bregenzer „Schnorrapfohl“ als kritisch-satirische Fasnacht-Zeitung.

 

„Siegfried Müller hat die journalistische Landschaft Vorarlbergs wesentlich mitgeprägt. Der Vorarlberger Presseclub verliert nicht nur einen Mann der ersten Stunde und sein ältestes Mitglied, sondern auch einen hochgeschätzten Freund und Ratgeber. Bis vor wenigen Monaten war Sigi Müller regelmäßig bei den Veranstaltungen des Clubs anzutreffen und mit hellwachem Verstand und geistreichem Humor nie um eine gute Geschichte verlegen. Unsere aufrichtige Anteilnahme gilt seiner Familie. Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren“, erklärt Axel Renner, Obmann des Vorarlberger Presseclubs.

 

 

(ar/ka)